Vor 50 Jahren gründeten Eugen und Myrtha Hölle das heutige Autohaus Hölle

als Reparatur-Werkstatt mit NSU-Vertretung und Aral-Tankstelle. Seit 1966 führten sie

den Betrieb mit einem Mitarbeiter in den Räumen der ehemaligen Efka-Garage in der

Steppachstraße. 1972 erfolgte der Neubau in der Linsenboldstraße 2. Dort wurde

die Werkstatt mit 2 Mitarbeitern als Ford-Vertretung geführt. Im Jahr 1990 kam

der erste Anbau mit Ausstellungsraum für Neufahrzeuge hinzu, als nächster Schritt

folgte 1999 der Büro-Anbau. 2003 übergab Eugen Hölle den Betrieb an seinen Sohn

Bernd. Zeitgleich erfolgte die Auditierung des Betriebes nach den Richtlinien von

Ford.

Heute beschäftigt das Autohaus Hölle 5 Mitarbeiter und bietet einen leistungsfähigen

Service in Werkstatt und Verkauf von Fahrzeugen.

 

1971 Bau des neuen Betriebes in der Linsenboldstr. 2 

1990 Anbau Austellungsraum für

Neufahrzeuge

2006 Unser Team im Jubiläumsjahr

40 Jahre Autohaus Hölle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2016 Unser Team im Jubiläumsjahr  

Wir sind für Sie da

Bernd Hölle Verkauf u. Service

Telefon: +49 7425/6211

E-mail:   autohaus.hoelle@t-online.de

Birgit Hölle Buchhaltung u. Verkauf

Telefon: +49 7425/6211

Uwe Kratt Service u. Ersatzteile

Telefon: +49 7425/6211

Eugen Hölle Service

Telefon: +49 7425/6211

Markus Burkhart Kfz.- Service-Techniker (Master-Technician)  

Philipp Eberhardt  Kfz.-Mechatroniker (Technician)